• 1

Zu Gast bei Freunden – Delegation in der Glindower Partnerstadt Rahden

Die Delegation mit dem Bürgermeister der Stadt Rahden Bernd Hachmann auf dem Glindower Platz

 

Vor drei Jahren zum Kirsch- und Ziegelfest war es, als der Bürgermeister der Gindower Partnerstadt Rahden mit Ratsmitgliedern und Bürgern zu Gast war. Wer meint, die Partnerschaft zwischen dem Ortsteil Glindow und der Stadt Rahden geruht hat, hat weit gefehlt. Regen Kontakt gab es zwischen den Kleintierzüchtern beider Orte, die Damen und Herren der Volkssolidarität besuchten sich mehrere Male im Jahr und eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Rahden war zum 90.Geburtstag der Glindower Ortsfeuerwehr zu Gast. Auch die Jugendlichen besuchten sich gegenseitig. Erst im April war eine Jugendgruppe aus Rahden in Glindow zu Gast. Seit 23 Jahren bestehen die freundschaftlichen Bande und werden gepflegt. Der Einladung des Bürgermeisters der Stadt Rahden Bernd Hachmann folgend, besuchten Mitglieder des Ortsbeirates, die Glindower Kirschkönigin Tina Tzschoppe und einige Vorsitzende Glindower Vereine am 30.November und 01.Dezember die Partnerstadt. Herzlich war der Empfang und bei einem ersten gemeinsamen Kaffeetrinken kam man ganz schnell ins Gespräch. So gab es gleich neue Ideen, wie die Partnerschaft ausgebaut werden könnte. So wurden zum Beispiel erste Kontakte zwischen dem Karnevalsverein Varl, einem Ortsteil Rahdens und dem Glindower Carneval Club angebahnt. Bei einem kleinen Stadtrundgang führte der erste Weg zum Glindower Platz mit seinem Ringofen. Wenig später zeigten der Bürgermeister Bernd Hachmann und Amtsleiter Werner Thielemann stolz das mit handgeschlagenen Schindeln restaurierte Kirchendach. Dann führe der Weg in den Jugendclub der Stadt. Hier wurde nicht nur eindrucksvoll präsentiert, was man für Kinder und Jugendliche tut, sondern voller Stolz zeigte man ein riesiges Fotobuch mit den Bildern vom letzten Besuch der Jugendlichen in Glindow. Bevor sich alle auf den Weg zum Weihnachtsmarkt begaben, gab es noch eine Besichtigung des Bahnhofes. Mit städtischen Mitteln war das Gebäude instandgesetzt worden und ist heute Museum und Treffpunkt für einige Vereine. Der Bahnhofsvorplatz wurde zu einem Parkplatz ausgebaut, sogar mit Parkplätzen mit Aufladestation für Elektrofahrzeuge. Auf dem Weihnachtsmarkt angekommen, wurden Rahdens Bürgermeister Bernd Hachmann, die Kirschkönigin Tina Tzschoppe und Glindows Ortsbeiratsmitglied Fred Witschel an der Bühne bereits erwartet. Eine Partnerschaft die lebt, nicht nur zwischen den Ratsmitgliedern sondern auch den Bürgern beider Orte war zentrales Thema der Ansprachen. Fred Witschel überbrachte die herzlichsten Grüße des Glindower Ortsvorstehers Sigmar Wilhelm, der leider nicht dabei sein konnte. Absoluter Höhepunkt des Auftrittes war der Gesang der Kirschkönigin Tina Tzschoppe. Mit ihren Weihnachtsliedern verzauberte sie die Gäste des Weihnachtsmarktes. Am Abend war die Delegation zum gemeinsamen Abendbrot zum Spargelhof Winkelmann in Tonnenheide eingeladen. Es wurde ein gemütlicher Abend mit vielen Gesprächen. Mit einer kleinen spontanen Programmeinlage begeisterten die Glindower die Mitglieder des Rahdener Stadtrates. Am Sonntagmorgen hatten Bernd Hachmann und Werner Thielemann noch zu einen kurzen Besuch des Museumshofes eingeladen. Mit einer Einladung der Rahdener zum Kirsch-und Ziegelfest 2014 verabschiedete sich die Glindower Delegation. Es war ein schönes Wochenende bei Freunden, mit vielen neuen Kontakten und Ideen für eine weitere aktive Partnerschaft.
Fred Witschel

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.